16. Dezember 2016

Abrasionen: Abschliff von Kauflächen

Abrasionen

Abrasionen in der Zahnmedizin bedeuten Abrieb der Kauflächen. Diese liegen vor, wenn die Kauflächen oder Füllungsoberflächen von Zähnen durch natürliche Bewegungen abgeschliffen werden. Eine geringe, altersbedingte Abnutzung ist normal. Eine zu starke Abrasion kann zu einer Bisssenkung führen, weshalb eine zahnärztliche Behandlung empfohlen wird.

Grundlagen

Durch Abrasionen nutzt sich die Zahnhartsubstanz ab. Die Ursache liegt oftmals in einem Zähneknirschen, das unbewusst im Schlaf stattfindet. Dieses kann den Abtragungsprozess ganz erheblich beschleunigen.

Andere Ursachen sind Zähnepressen und Zungenpressen. Eine Schiefstellung von Zähnen kann bei Zahnfehlstellungen dazu führen, dass beim Kauen eine einseitige Abnutzung entsteht. Die Abreibung entsteht dann an den jeweiligen Stellen.

Abnutzung

Der Begriff „Abrasion“ ist zunächst einmal ein Oberbegriff für sämtliche Abnutzungserscheinungen der Zahnhartsubstanz. Abrasionen werden auch durch säurehaltige Lebensmittel wie Fruchtsäfte, Cola und Light-Getränke verursacht. Bei bestimmten Krankheitsbildern kann Magensäure in den Mund gelangen, was auf lange Sicht Erosionen auslöst. Eine Abrasion kann auch entstehen, wenn harte Lebensmittel gekaut werden, die einen abschleifenden Effekt besitzen. Dies ist zum Beispiel bei bestimmten Pilzen wie Pfifferlingen der Fall, die mit Sand verunreinigt sein können.

Behandeln oder nicht

Ein Gebiss, das zu stark gekaut hat, ist von Verlusten von Höckern, Fissuren und Schneidekanten geprägt. Der Zahnpatient empfindet die Erkrankung in vielen Fällen als nicht störend – insbesondere, wenn der Abschliff der Zähne schleichend stattgefunden hat. Wenn die Kauabnutzung der Zahnoberflächen extrem stark ausfällt oder eine schnelle Veränderung des Ist-Zustands erfolgt ist, sollten sich Patienten dennoch an den Zahnarzt wenden. In einigen Situationen können sich die Zahnschneiden der oberen Frontzähne in die unteren Frontzähne einschleifen, was Rillen erzeugt. Wenn der Abschliff den Zahnnerv erreicht hat, könnten die Zähne absterben.

Abrasionen führen zu Kieferbeschwerden

Eine Abrasion kann dazu führen, dass der Zahnbiss gesenkt wird und sich die Zähne nach vorne richten. Die Senkung des Bisses kann zu erheblichen Beschwerden im Kiefergelenk führen. Eine zahnärztliche Behandlung ist spätestens ab diesem Zeitpunkt erforderlich. Durch die Kombination von Abrasionen und einem vermehrten Auftreten von Säuren können Zahnerosionen entstehen. Die Säure entzieht dem Zahnschmelz Kalzium: Diesem Prozess muss durch den Verzehr von Milchprodukten oder speziellen Zahnpasten entgegengewirkt werden. Auf diese Weise können sich die Zähne remineralisieren. Die Diagnose ist beim Abschluss einer Zahnzusatzversicherung zu beachten. Lassen Sie sich am besten von unserem Team beraten.

ÜberPeter Filip

Peter Filip ist Geschäftsführer von testsiegertarife Service GmbH und hat den absoluten Überblick in dem Tarifdschungel der Zahnzusatzversicherungen. In diesem Blog gibt er sein Know-how gerne weiter.

Kommentare sind geschlossen.

Was können wir für Sie tun?