Wen möchten Sie versichern?
16. Dezember 2016

Diagnostizierte Zahnfehlstellung

Diagnostizierte Zahnfehlstellung

Diagnostizierte Zahnfehlstellung – Abweichung von der Norm. Eine diagnostizierte Zahnfehlstellung liegt vor, wenn ein Zahn außerhalb der optimalen Zahnbogenform von Ober- und Unterkiefer liegt. Eine Zahnfehlstellung kann negativ auffallen oder Fehlfunktionen bewirken. Darüber hinaus sind ästhetische Probleme möglich. Die bekanntesten Formen sind der Kreuzbiss, Überbiss, Unterbiss.

Diagnostizierte Zahnfehlstellung: Ursachen und Folgen

Eine Zahnfehlstellung ist zunächst einmal nicht schlimm. Leichte Fehlstellungen sind absolut normal und sind nicht immer behandlungsbedürftig. Eine Zahnfehlstellung ist erst dann problematisch, wenn sie das Kauen, Sprechen oder Atmen behindert. Die Ursachen von Zahnfehlstellungen können genetisch oder hormonell bedingt sein. Typische Ursachen sind Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, Fehlfunktionen der Schluckmuskulatur sowie Gewohnheiten wie Fingerlutschen und Schnuller.

Chronischer Vitaminmangel, Infektionskrankheiten und Zahnextraktionen ohne prothetische Versorgung können Zahnfehlstellungen ebenfalls verursachen. Die Folgen können leicht oder gravierend ausfallen. Die Zähne im Kiefer können von der Norm abweichen und unter Umständen ungleichförmig wachsen. Fehlstellungen von Kiefer und Unterkiefer sind ebenfalls möglich. Der Kiefer kann Wachstumshemmungen ausgesetzt sein.

Entwicklung

Der menschliche Kiefer besitzt drei Entwicklungsstufen, die gegen äußere Einflüsse sehr empfindlich sind. Die erste Phase liegt in der Schwangerschaft vor, die zweite Phase umfasst den Zeitraum zwischen Geburt und viertem Lebensjahr. In der Pubertät spielt sich die letzte empfindliche Wachstumsphase ab.

Veränderungen von Kiefer und Zähnen können zu Fehlbildungen der Gesichts- und Kiefermuskulatur führen. Muskulatur, Knochen und Zähne können Fehlbelastungen unterliegen. Unter Umständen vergrößert sich die Zunge.

Mögliche Auswirkungen von Zahnfehlstellungen

Eine Zahnfehlstellung kann dazu führen, dass die Ästhetik leidet. Fehlstellungen können Mimik, Ausdruckskraft des Gesichts und dessen äußeres Erscheinungsbild beeinflussen. Personen mit einer starken Fehlstellung der Zähne können erheblich darunter leiden und wünschen sich allein schon aus diesem Grund eine Behebung der Zahnfehlstellung. Aus medizinischer Sicht können bereits kleinere Fehlstellungen behandlungsbedürftig sein. Die Kaufunktion der Zähne kann stark eingeschränkt sein. Kaumuskulatur und Kiefergelenke können sich krankhaft verändern, was ein Eingreifen notwendig machen kann. Fehlstellungen können zu Erosionen, Abrieb der Zahnoberflächen und Parodontien führen.

Übernahme von Leistungen zur Korrektur

Wenn Zahnfehlstellungen vermutet werden, sollten diese durch einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden diagnostiziert werden. Die gesetzliche Krankenversicherung teilt das Maß der Fehlstellung in 5 Schweregrade – die Kieferindikationsgruppen (KIG) ein. Wird die Behandlung vor Vollendung des 18. Lebensjahres begonnen, leistet die Krankenkasse in KG 2 bis KIG 5. Die Stufen KIG 1 und KIG ist Sache der speziellen Zahnzusatzversicherung.

Über Peter Filip

Peter Filip ist Geschäftsführer von testsiegertarife Service GmbH und hat den absoluten Überblick in dem Tarifdschungel der Zahnzusatzversicherungen. In diesem Blog gibt er sein Know-how gerne weiter.

Kommentare sind geschlossen.

Was können wir für Sie tun?