7. August 2019

Unsichtbare Zahnschiene als Alternative zur festen Zahnspange

Unsichtbare Zahnschiene

Unsichtbare Zahnschiene als Alternative zur festen Zahnspange – Nahezu 50 % aller Jugendlichen in Deutschland unterlaufen eine häufig mehrjährige orthopädische Behandlung für die Korrektur von Zahnfehlstellungen. Zunehmend sind auch Erwachsene daran interessiert, ihre Zähne begradigen zu lassen. Verbraucher haben die Wahl zwischen einer festen Zahnspange und einer unsichtbaren Zahnschiene. Aber welche Vor- und Nachteile haben die beiden Behandlungsmodelle zu bieten?

Unsichtbare Zahnschiene – Wie funktioniert die Behandlung?

Die durchsichtige Zahnschiene wird nach einem Abdruck der eigenen Zahnreihe gefertigt. Die aus Kunststoff bestehende Schiene wird leicht in der Form verändert, um während des Tragens konstant einen Druck auf die Zahnreihe auszuüben. Dieser Druck verursacht eine Bewegung der Zähne in die gewünschte Position. Je nach Schwere der Fehlstellung kann die Begradigung mehrere Monate bis zu mehr als einem Jahr dauern. Während der Behandlung wird die Zahnschiene regelmäßig in der Form angepasst.

Da die Zahnschiene durchsichtig ist, entscheiden sich vor allem Erwachsene sehr gern für diese Variante. Hinzu kommt, dass die Kosten vergleichsweise gering sind. Eine feste Spange kostet im Vergleich mitunter das Vierfache. Handelt es sich bei der kieferorthopädischen Behandlung eines Erwachsenen um eine reine Schönheitskorrektur, kommt die Krankenkasse für die Behandlungskosten nicht auf.

Jetzt unsichtbare Zahnschiene mit der richtigen Zahnzusatzversicherung absichern!
Bitte auswählen:

Für wen eignen sich die durchsichtigen Zahnschienen?

Eine einfache Zahnfehlstellung kann in jedem Lebensalter behoben werden. Da ein ausgewachsener Kiefer sich in seiner Form nicht mehr verändert, ist die Behandlung erwachsener Patienten einfacher. Jugendliche benötigen häufig eine lose Zahnschiene, bevor eine feste Zahnspange eingesetzt werden kann. Diese Schiene bereitet die Zähne auf die nachfolgende Behandlung vor.

Extreme Fehlstellungen lassen sich nicht immer mit einer Schiene beheben. Insbesondere dann, wenn neben der fehlerhaften Zahnposition auch Kieferprobleme auftreten. So kann es sein, dass der Kiefer nicht ausreichend Platz bietet, um eine gerade Ausrichtung der Zähne zu ermöglichen. In solchen Fällen kommt eine Kombination aus einer kieferorthopädischen und kieferchirurgischen Behandlung infrage. Dieser Eingriff wird zum Großteil durch die Krankenkassen gedeckt.

Einige Gegebenheiten machen eine Zahnbehandlung mit einer unsichtbaren Zahnschiene unmöglich: 

  • Akute Entzündungen von Zähnen oder Zahnfleisch
  • Kieferfehlbildungen die eine chirurgische Behandlung erfordern
  • Extreme Formen der Zahnfehlstellungen wie ein Kreuzbiss

Durchsichtige Zahnschienen – optisch ansprechend und kostengünstig

Die Nachfrage für kosmetische Zahnkorrekturen bei Erwachsenen steigt stetig an. Entsprechend hat sich das Angebot für passende Methoden in den vergangenen Jahren vervielfacht. Die unsichtbare Zahnschiene erfreut sich dabei einer besonderen Beliebtheit. Spezialisierte Zahntechniker und Kieferorthopäden bieten preisgünstige Zahlungsmodelle für die Behandlung an. Abhängig vom Aufwand der Zahnkorrektur beginnt die Behandlung bei rund 1000 Euro, kann aber auch mehrere Tausend Euro kosten. Je stärker die Fehlstellung, umso länger dauert die Begradigung. Dies erhöht die Dauer und somit die Kosten für die Nutzung der durchsichtigen Zahnschienen.

Die besten Zahnzusatzversicherungen für Erwachsene mit Leistungen für Kieferorthopädie bieten ARAG, Concordia, DFV, INTER, die Bayerische. Zusatzversicherungen mit kieferorthopädischen Leistungen für Kinder sind ARAG, INTER und Signal. Fordern Sie ein Angebot an – Sie erfahren von uns, welche die beste Zahnzusatzversicherung für Ihre unsichtbare Zahnschiene ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was können wir für Sie tun?