Wen möchten Sie versichern?
4. Juli 2017

Zahnverfärbung wirksam bekämpfen

Zähne sollten strahlend weiß sein. Die Kauwerkzeuge sind aber leider oftmals bräunlich, gräulich oder gelblich verfärbt. Kaffee, Tabak, Medikamente und eine schlechte Mundhygiene können Ursachen für Verfärbungen sein. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre Zähne wieder in ihrem alten Glanz erstrahlen lassen.

Zahnverfärbung effektiv bekämpfen

Zahnverfärbungen können relativ einfach behandelt werden. Dazu sollte aber keinesfalls auf Hausmittel wie Backpulver zurückgegriffen werden. Dieses kann die Zähne nachhaltig beschädigen und den empfindlichen Zahnschmelz zerstören. Eine professionelle Zahnreinigung reicht bei vielen Patienten bereits vollkommen aus.

Der Fachmann unterscheidet zwischen externen und internen Zahnverfärbungen. Interne Zahnverfärbungen stammen von Strukturveränderungen im Zahn. Auslöser sind Karies, Stoffwechselerkrankungen, Amalgamfüllungen und bestimmte Medikamente. Externe Zahnverfärbungen entstehen durch Farbstoffe, die von außen zugeführt werden. Darunter fallen Tabak, Kaffee, Tee, Gewürze, Beeren, Curry und Rotwein.

Die Zahnbeläge können auch auf eine mangelnde Mundhygiene zurückzuführen sein. Wer eine professionelle Zahnreinigung durchführen lässt, profitiert von dem Know How einer Zahnarztpraxis. Die Zahnbeläge werden abgeschliffen und die Zähne poliert. Die glatte Oberfläche verhindert, dass sich Beläge und Verfärbungen absetzen.

Bleichen oder Vorsorge?

Zahnverfärbungen lassen sich nicht gänzlich vermeiden. Wer seine Zähne regelmäßig putzt und auf eine gute Mundhygiene achtet, kann deren Auftreten aber weitestgehend unterbinden. Eine professionelle Zahnreinigung kann im Abstand von jeweils sechs Monaten durchgeführt werden (Zahnarzt fragen), um vorhandene Beläge zu entfernen.

Wenn sich die färbende Substanz tief im Zahnschmelz befindet, können die Zähne auf Wunsch durch Bleaching aufgehellt werden. Ein Bleaching kann bei einem Zahnarzt durchgeführt werden. Dieser sorgt dafür, dass das aufhellende Mittel bis tief in den Zahn hinein gelangt und die dortige Zahnverfärbung nachhaltig bekämpft. Einige Patienten besorgen sich frei verkäufliche Produkte, die sie nach Anleitung anwenden. Die ungenaue Dosierung dieser Bleichmittel kann zu dauerhaften Schäden am Zahn führen. Außerdem können Entzündungen ausgelöst und das Weichgewebe gereizt werden.

Wer auf eine spezielle Zahnpasta zur Entfernung einer Zahnverfärbung zurückgreift, sollte diese keinesfalls dauerhaft anwenden. Die Zahnpasten erzielen ihren Effekt durch eine große Fülle an schmirgelnden Mitteln. Diese schleifen den Zahn regelrecht ab und können zu einer nachhaltigen Beschädigung führen. Den gleichen Effekt verursachen Hausmittel wie Backpulver, Erdbeeren, Zitronensaft, Salz und Zigarrenasche. Die darin enthaltenen Schmirgelstoffe und Säuren zerstören den Zahnschmelz und verursachen Karies. Durch die Zerstörung des Zahnschmelzes wird auf lange Sicht der gegenteilige Effekt erzielt: Das gelbliche Zahnbein wird Stück für Stück freigelegt und der Zahn nimmt deren Färbung an. Es empfehlen sich bei einer Zahnverfärbung im Grunde lediglich drei Vorgehensweisen:

– ein bis zwei Mal pro Jahr eine professionelle Zahnreinigung durchführen
– auf eine gute Mundhygiene achten
– professionelles Bleaching beim Zahnarzt

Über Peter Filip

Peter Filip ist Geschäftsführer von testsiegertarife Service GmbH und hat den absoluten Überblick in dem Tarifdschungel der Zahnzusatzversicherungen. In diesem Blog gibt er sein Know-how gerne weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was können wir für Sie tun?