6. Februar 2019

Zahnzusatzversicherung: Laufende Behandlung als Hindernis?

Zahnzusatzversicherung laufende Behandlung

Was müssen Sie beachten, wenn Sie bei Abschluss einer Zahnzusatzversicherung eine laufende Behandlung haben? Können Sie die anfallenden Zahnarztkosten auf die Versicherung umlegen? Gibt es weitere Besonderheiten, die Sie beachten sollten? Wir informieren Sie ausführlich über den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung trotz laufender Behandlung.

Ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung bei laufender Behandlung möglich?

Das Problem ist so alt wie Versicherungen selbst: Der Versicherungsnehmer befindet sich in Behandlung und möchte sich nachversichern. Das geht so natürlich (fast) nicht. Der Versicherungsfall tritt zeitgleich mit der Diagnose ein und ist dann nicht mehr versicherungsfähig. Es gibt aber durchaus Versicherungen, die einen Teil der Kosten dennoch übernehmen. Deren Beitragssätze sind dann etwas höher.

Jetzt alle Zahnzusatzversicherungen im Überblick vergleichen!
Bitte auswählen:

Wann liegt eine Zahnbehandlung vor?

Der beste Zeitpunkt für den Versicherungsabschluss ist dann, wenn der Zahnarzt noch keine Diagnose gestellt hat. Schließen Sie eine Zahnzusatzversicherung ab, bezieht sich der Leistungsumfang stets auf zukünftige Behandlungen. Eine Behandlung gilt als „laufend“, wenn Sie bei einem Zahnarzt oder Kieferorthopäden einen ersten Behandlungstermin wahrnahmen. Als Behandlungstermin gilt auch ein Beratungsgespräch, in dem der Arzt eine Diagnose stellt. Die Notwendigkeit einer Zahnbehandlung liegt aus Sicht der Versicherung auch dann vor, wenn noch kein Arzttermin stattfand, die Behandlung aber offensichtlich unausweichlich ist. Das ist beispielsweise in den folgenden Situationen der Fall:

  • Ihr Kind hat eine Zahnfehlstellung.
  • Ihnen ist ein Zahn abgebrochen oder eine Füllung herausgefallen.

 Zahnstatus und Gesundheitsfragen

Bei Versicherungsabschluss müssen Sie sogenannte Gesundheitsfragen beantworten. Hier teilen Sie der Versicherung mit, ob bereits Erkrankungen vorliegen. Die Versicherung prüft nicht, ob die Gesundheitsfragen der Wahrheit entsprechen oder nicht. Tritt der Versicherungsfall ein, muss die Versicherung die vereinbarte Leistung erbringen. Erst jetzt im Leistungsfall prüft sie, ob Ihre Gesundheitsangaben der Wahrheit entsprechen!

Sie unterschreiben bei Abschluss der Versicherung eine Schweigepflichtentbindung: Die Versicherung darf dann entsprechende Anfragen beim Zahnarzt stellen und prüfen, ob sich der Patient bereits in Behandlung befindet oder bei Vertragsabschluss befand. Es ist sogar möglich, dass Einsicht in die Patientenakte erbeten wird. Dazu bittet der Versicherer den Kunden, die Kopie der Patientenkartei in der Zahnarztpraxis zu verlangen. Der Zahnarzt ist aufgrund der Schweigepflichtentbindung dazu verpflichtet, die Informationen herauszugeben. Die Zeiträume der Abfrage betreffen in der Regel die letzten fünf Jahre vor Vertragsabschluss.

 Was passiert, wenn ich gelogen habe?

Sie haben eine Gesundheitsfrage nicht wahrheitsgemäß beantwortet? Dann darf die Versicherung die Leistung verweigern oder die Versicherung komplett kündigen. Eine Falschangabe liegt in den folgenden Situationen vor:

  • In der Patientenakte finden sich gegenläufige Angaben des Zahnarztes.
  • In der Patientenakte sind Röntgenbilder vom Kiefer oder Mundraum. Daraus geht klar eine behandlungsbedürftige Krankheit wie eine Kieferfehlstellung oder Karies hervor.
  • In der Patientenakte vermerkte der Zahnarzt ein Beratungsgespräch für bestehende Erkrankungen.

Beantworten Sie Gesundheitsfragen absichtlich falsch und beantragen Sie dann eine Versicherungsleistung, machen Sie sich wegen Betrugs strafbar. Die Versicherung dürfte Ihr Vorgehen strafrechtlich verfolgen, was in der Praxis aber so gut wie nie vorkommt.

Zahnzusatzversicherung: laufende Behandlung dennoch versicherbar?

Aktuell gibt es zwei Versicherer, die bestimmte angeratene Behandlungen versichern. Das ist zum einen ERGO Direkt mit dem Tarif ZEZ (Zahnersatz SOFORT). Dieser kostet knapp über 30 Euro monatlich bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Erstattet wird genau der Betrag, den die gesetzliche Krankenkasse für Zahnersatz auch zahlt. Weitere Leistungen sind nicht enthalten. Der Abschluss lohnt sich in der Regel ab 4 bis 5 gleichzeitig zu ersetzenden / zu überkronenden Zähnen. Unser Beratungsteam unterstützt Sie gern.

Geheimtipp UNION ZahnPRIVAT Premium

Zum anderen leistet UKV (UNION Krankenversicherung / Versicherungskammer Bayern) mit dem Tarif UNION ZahnPRIVAT: Für bis zu drei Zähne, die noch gezogen oder erstmals ersetzt werden sollen. In den ersten beiden Versicherungsjahren stehen im UNION ZahnPRIVAT Premium insgesamt 2.700 Euro dafür zur Verfügung. Der Vorteil dieses Tarifes ist es, dass er im Gegensatz zu ERGO Direkt ZEZ eine „echte“ Zahnzusatzversicherung ist, die auch weitere Leistungen enthält. Hierzu zählen z. B Implantate, Inlays, professionelle Zahnreinigung, Wurzel- und Parodontosebehandlung. Abschlussvoraussetzung ist, dass keine weiteren Behandlungen außer dem erstmaligen Ersatz von bis zu drei Zähnen angeraten sind. Unser Beratungsteam hilft Ihnen auch hier gern weiter – kostenlose und unverbindliche Beratung unter 0800 – 533 79 34 (Bundesweit gebührenfreie Beratung Mo. – Fr. 09 bis 19 Uhr)

Über Peter Filip

Peter Filip ist Geschäftsführer von testsiegertarife Service GmbH und hat den absoluten Überblick in dem Tarifdschungel der Zahnzusatzversicherungen. In diesem Blog gibt er sein Know-how gerne weiter.

4 Antworten zu “Zahnzusatzversicherung: Laufende Behandlung als Hindernis?”

  1. Sonnabend sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe Parodontose und bin in einer laufenden Behandlung. Gibt es eine ZZV, die mich trotz allem versichert und später anfallende Leistungen (z.B. Implantate) übernimmt?

    MfG

    H. Sonnabend

    • Peter Filip sagt:

      Sehr geehrte Frau Sonnabend / sehr geehrter Herr Sonnabend,

      Sie sind gerade in einer laufenden Parodontosebehandlung. Bitte schließen Sie unbedingt diese Behandlung zunächst ab, bevor Sie sich für eine Zahnzusatzversicherung entscheiden. Es sei denn, es müssen aktuell mindestens vier Zähne ersetzt werden, dann kann der ERGO Zahnersatz Sofort Sinn machen. Es gibt einige Gesellschaften, die Zahnersatz auch dann mit versichern (…und diesen auch bezahlen), wenn Patienten bereits vor Vertragsabschluss eine Parodontitis diagnsotiziert bekommen haben. Voraussetzung: Die Parodontosebehandlung (ggf. Küretage, Laserbahandlung etc.) ist bereits abgeschlossen. Das sind z.B. einige Tarife der Gothaer, des Münchener Vereins, der DKV und ERGO. Welcher Tarif empfehlenswert ist, hängt dann noch von der Anzahl bereits ersetzter und der Anzahl eventueller Zahnlücken ab. Mein Tipp, wenn Sie ganz sicher gehen wollen: Melden Sie sich bei uns, wenn die Behandlung beendet ist. Wir sprechen den Zahnstatus durch und sagen Ihnen genau, was funktioniert und was nicht. Das Schlimmmste was Ihnen bei uns passieren kann ist, dass wir ganz vom Abschluss einer Zahnversicherung abraten.

      Vielen Dank und viele Grüße
      Peter Filip

  2. H. Sonnabend sagt:

    Sehr geehrte Herr Filip,

    vorab noch ein gesundes, neues Jahr. Ab wann gilt denn eine Parodontosebehandlung als abgeschlossen? Ich hatte jetzt meine Behandlung (wird ja aller zwei Jahre durchgeführt und auch von der gesetzlichen KV übernommen) erhalten. Diese Krankheit ist ja nicht heilbar und muss Lebenslang beibehalten werden. Ich habe mich nach langem Lesen nun eigentlich für die Gothaer entschieden. Macht dies Sinn? Gibt es Erfahrungen, auch vor allem mit dem Abschluß und dieser Krankheit?

    MfG

    H. Sonnabend

    • Peter Filip sagt:

      Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr Sonnabend,

      vielen Dank für Ihre Anfrage und die lieben Wünsche. Die Versicherer betrachten das Thema Parodontose ganz unterschiedlich. Der überwiegende Teil sieht es ebenso, wie von Ihnen beschrieben, und stuft die Diagnose als „vorvertraglich“ und somit nicht versichert – mögliche Folgebehandlungen/Folgeschäden eingeschlossen – ein. Der kleinere Teil versichert mögliche Folgeschäden (z.B. Zahnverlust aufgrund Lockerung) mit, sofern bereits vor Vertragsbeginn eine Parodontosebehandlung durchgeführt wurde. Die Gothaer gehört zu dieser Gruppe von Versicherern. Die Originalantwort auf meine Anfrage dort:

      Parodontitis: Wie verhält es sich, wenn einem Kunden bereits vor Vertragsabschluss eine Parodontitis diagnostiziert wurde und er diese bereits therapieren ließ? Antwort: unbedenklich
      Sind mögliche Spätfolgen (z.B. Zahnverlust oder eine weitere Parodontaltherapie) mit versichert oder „vorvertraglich“?
      Antwort: versichert

      Gothaer macht in dieser Frage Sinn. Damit Sie einen Tarif bekommen, der nicht nur Geld kostet, sondern auch wirklich einspringt, wenn Sie ihn brauchen, ist es wichtig, noch ein paar weitere Fragen zu besprechen (z.B. evtl. Zahnlücken, Tragen einer Schiene etc.). Wenn Sie ganz sicher gehen wollen: Einfach über das Kontaktformular oder über https://www.zahn-testsiegertarife.de/tarife/gothaer-mediz-duo-zahnzusatzversicherung/ direkt bei uns anfragen. Das Beraterteam nimmt Kontakt mit Ihnen auf (…wenn Sie mögen).

      Vielen Dank und viele Grüße

      Peter Filip

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was können wir für Sie tun?