6. Februar 2019

Zahnzusatzversicherung: Laufende Behandlung als Hindernis?

Zahnzusatzversicherung laufende Behandlung

Was müssen Sie beachten, wenn Sie bei Abschluss einer Zahnzusatzversicherung eine laufende Behandlung haben? Können Sie die anfallenden Zahnarztkosten auf die Versicherung umlegen? Gibt es weitere Besonderheiten, die Sie beachten sollten? Wir informieren Sie ausführlich über den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung trotz laufender Behandlung.

Ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung bei laufender Behandlung möglich?

Das Problem ist so alt wie Versicherungen selbst: Der Versicherungsnehmer befindet sich in Behandlung und möchte sich nachversichern. Das geht so natürlich (fast) nicht. Der Versicherungsfall tritt zeitgleich mit der Diagnose ein und ist dann nicht mehr versicherungsfähig. Es gibt aber durchaus Versicherungen, die einen Teil der Kosten dennoch übernehmen. Deren Beitragssätze sind dann etwas höher.

Wen möchten Sie versichern?

Wann liegt eine Zahnbehandlung vor?

Der beste Zeitpunkt für den Versicherungsabschluss ist dann, wenn der Zahnarzt noch keine Diagnose gestellt hat. Schließen Sie eine Zahnzusatzversicherung ab, bezieht sich der Leistungsumfang stets auf zukünftige Behandlungen. Eine Behandlung gilt als „laufend“, wenn Sie bei einem Zahnarzt oder Kieferorthopäden einen ersten Behandlungstermin wahrnahmen. Als Behandlungstermin gilt auch ein Beratungsgespräch, in dem der Arzt eine Diagnose stellt. Die Notwendigkeit einer Zahnbehandlung liegt aus Sicht der Versicherung auch dann vor, wenn noch kein Arzttermin stattfand, die Behandlung aber offensichtlich unausweichlich ist. Das ist beispielsweise in den folgenden Situationen der Fall:

  • Ihr Kind hat eine Zahnfehlstellung.
  • Ihnen ist ein Zahn abgebrochen oder eine Füllung herausgefallen.

 Zahnstatus und Gesundheitsfragen

Bei Versicherungsabschluss müssen Sie sogenannte Gesundheitsfragen beantworten. Hier teilen Sie der Versicherung mit, ob bereits Erkrankungen vorliegen. Die Versicherung prüft nicht, ob die Gesundheitsfragen der Wahrheit entsprechen oder nicht. Tritt der Versicherungsfall ein, muss die Versicherung die vereinbarte Leistung erbringen. Erst jetzt im Leistungsfall prüft sie, ob Ihre Gesundheitsangaben der Wahrheit entsprechen!

Sie unterschreiben bei Abschluss der Versicherung eine Schweigepflichtentbindung: Die Versicherung darf dann entsprechende Anfragen beim Zahnarzt stellen und prüfen, ob sich der Patient bereits in Behandlung befindet oder bei Vertragsabschluss befand. Es ist sogar möglich, dass Einsicht in die Pateientenakte erbeten wird. Dazu bittet der Versicherer den Kunden, die Kopie der Patientenkartei in der Zahnarztpraxis zu verlangen. Der Zahnarzt ist aufgrund der Schweigepflichtentbindung dazu verpflichtet, die Informationen herauszugeben. Die Zeiträume der Abfrage betreffen in der Regel die letzten fünf Jahre vor Vertragsabschluss.

 Was passiert, wenn ich gelogen habe?

Sie haben eine Gesundheitsfrage nicht wahrheitsgemäß beantwortet? Dann darf die Versicherung die Leistung verweigern oder die Versicherung komplett kündigen. Eine Falschangabe liegt in den folgenden Situationen vor:

  • In der Patientenakte finden sich gegenläufige Angaben des Zahnarztes.
  • In der Patientenakte sind Röntgenbilder vom Kiefer oder Mundraum. Daraus geht klar eine behandlungsbedürftige Krankheit wie eine Kieferfehlstellung oder Karies hervor.
  • In der Patientenakte vermerkte der Zahnarzt ein Beratungsgespräch für bestehende Erkrankungen.

Beantworten Sie Gesundheitsfragen absichtlich falsch und beantragen Sie dann eine Versicherungsleistung, machen Sie sich wegen Betrugs strafbar. Die Versicherung dürfte Ihr Vorgehen strafrechtlich verfolgen, was in der Praxis aber so gut wie nie vorkommt.

Zahnzusatzversicherung: laufende Behandlung dennoch versicherbar?

Aktuell gibt es zwei Versicherer, die bestimmte angeratene Behandlungen versichern. Das ist zum einen ERGO Direkt mit dem Tarif ZEZ (Zahnersatz SOFORT). Dieser kostet knapp über 30 Euro monatlich bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Erstattet wird genau der Betrag, den die gesetzliche Krankenkasse für Zahnersatz auch zahlt. Weitere Leistungen sind nicht enthalten. Der Abschluss lohnt sich in der Regel ab 4 bis 5 gleichzeitig zu ersetzenden / zu überkronenden Zähnen. Unser Beratungsteam unterstützt Sie gern.

Geheimtipp UNION ZahnPRIVAT Premium

Zum anderen leistet UKV (UNION Krankenversicherung / Versicherungskammer Bayern) mit dem Tarif UNION ZahnPRIVAT: Für bis zu drei Zähne, die noch gezogen oder erstmals ersetzt werden sollen. In den ersten beiden Versicherungsjahren stehen im UNION ZahnPRIVAT Premium insgesamt 2.700 Euro dafür zur Verfügung. Der Vorteil dieses Tarifes ist es, dass er im Gegensatz zu ERGO Direkt ZEZ eine „echte“ Zahnzusatzversicherung ist, die auch weitere Leistungen enthält. Hierzu zählen z. B Implantate, Inlays, professionelle Zahnreinigung, Wurzel- und Parodontosebehandlung. Abschlussvoraussetzung ist, dass keine weiteren Behandlungen außer dem erstmaligen Ersatz von bis zu drei Zähnen angeraten sind. Unser Beratungsteam hilft Ihnen auch hier gern weiter – kostenlose und unverbindliche Beratung unter 0800 – 533 79 34 (Bundesweit gebührenfreie Beratung Mo. – Fr. 09 bis 19 Uhr)

Über Peter Filip

Peter Filip ist Geschäftsführer von testsiegertarife Service GmbH und hat den absoluten Überblick in dem Tarifdschungel der Zahnzusatzversicherungen. In diesem Blog gibt er sein Know-how gerne weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was können wir für Sie tun?