9. Juni 2016

Implantat oder Brücke

Implantat oder Brücke

Implantat oder Brücke – die klare Antwort auf diese Frage sollte man vor Behandlungsbeginn haben. Bis vor ca. 10 Jahren waren Brücken die gängige Variante des Zahnersatzes zum Schließen von Einzelzahnlücken. Mittlerweile sind Implantate von Patienten weithin anerkannt und sogar bevorzugt. Implantate bedeuten einfach mehr Lebensqualität. Dank der modernen Zahnzusatzversicherung sind sie auch bezahlbar geworden. Ob Implantat oder Brücke ist natürlich nicht nur vom Trend, sondern von einer Anzahl weiterer Faktoren abhängig.

Brücke – Vor- und Nachteile

Die Brücke ist die traditionelle und bereits lange bewährte Lösung zum Schließen einer Zahnlücke. Sie besteht bei einer Einzelzahnlücke aus drei fest zusammengefügten Gliedern. Nämlich aus der Krone für den Ankerzahn vor, der Krone für den Ankerzahn hinter und dem Glied direkt für die Lücke. So wie eine Straßenbrücke, sitzt auch die Zahnbrücke in der Regel auf zwei „Pfeilern“, den Ankerzähnen. Diese müssen abgeschliffen werden, um einen sicheren Halt für die Brücke zu gewährleisten. Dies ist der eigentliche Nachteil der Brücke: Es muss natürliche, gesunde Zahnsubstanz abgetragen werden.

Für Raucher, Patienten mit Blutverdünnern und Diabetiker kann die Brücke unter Umständen jedoch die bessere Alternative sein. Durch Nikotingenuss heilen Implantate schwerer ein. Nichtraucher sind hier im Vorteil. Bei Diabetikern kann es eine größere Herausforderung sein, Implantate dauerhaft haltbar zu platzieren. Nehmen Patienten Blutverdünner ein, muss dies im Falle notwendigen Zahnersatzes ebenfalls beachtet werden. Sind die Zähne links und rechts der zu schließenden Lücke bereits überkront, kann eine Brücke sinnvoller sein, als ein Implantat. Alle diese Fragen müssen vorab in der Beratung mit dem Zahnarzt besprochen werden. Finanzielle Aspekte können darüber hinaus die Entscheidung Implantat oder Brücke beeinflussen. So müssen für ein Implantat inklusive chirurgischer Leistungen zwischen 2.500 und 3.500 Euro berappt werden. Dagegen ist eine verblendete (zahnfarbende) Brücke bereits für ca. 1.000 Euro zu haben.

Vorteile der Brücke:

  • Finanziell günstigere Lösung
  • Bei Rauchern und Diabetikern ggf. bessere Haltbarkeit
  • Keine komplizieren chirurgischen Vorbereitungen notwendig

Nachteile der Brücke:

  • Verlust gesunder Zahnsubstanz durch Abschleifen
  • Risiko des Schleiftraumas (Absterben des gesunden Zahnnervs)
  • ungünstigere Ästhetik und schlechter pflegbar, als ein einzelner Zahn

Implantat – Vor- und Nachteile

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel aus Titan oder Zirkonoxid, die anstelle des fehlenden Zahnes fest in den Kieferknochen eingesetzt wird. Nach ca. 3 Monaten Einheilzeit wird darauf die Zahnkrone befestigt. Ganz unauffällig und natürlich. Kein Abschleifen gesunder Zahnsubstanz. Kein anderer Zahnersatz fügt sich so natürlich in die vorhandenen Zahnreihen ein, wie ein Implantat. Diese Eigenschaft macht ihren besonderen Reiz und die neue Lebensqualität aus. Sind die finanziellen Mittel abrufbar, ist genügend Knochensubstanz vorhanden und hat man kein Problem mit dem chirurgischen Eingriff, steht der Implantatversorgung nichts mehr im Wege.

Vorteile des Implantats:

  • Schonung der vorhandenen Zahnsubstanz
  • Optimale Ästhetik und Tragekomfort
  • Leichtere Pflege

Nachteile des Implantats:

  • Höhere Investition
  • Notwendigkeit chirurgischen Eingriffs
  • Längere Behandlungsdauer durch Einheilphase

Implantat oder Brücke – Fazit

Die Entscheidung hängt von der persönlichen Gesundheit und vom Geldbeutel ab. Ersteres kann nur mit einem qualifizierten Zahnmediziner bewertet werden. Zweites wird durch Deine Rücklagen oder den rechtzeitigen Abschluss einer sehr guten Zahnzusatzversicherung (…lange bevor ein Implantat notwendig wird) bestimmt. Am besten ist es natürlich, wenn man keine der beiden Lösungen benötigt. Ich persönlich „durfte“ Erfahrungen mit beiden Versorgungen machen. Meine Antwort auf die Frage Implantat oder Brücke lautet ganz eindeutig: Implantat. Schöneres Gefühl, leichtere Pflege, angenehmere Ästhetik – auch wenn der Zahntechniker einen top Job gemacht hat.

ÜberPeter Filip

Peter Filip ist Geschäftsführer von testsiegertarife Service GmbH und hat den absoluten Überblick in dem Tarifdschungel der Zahnzusatzversicherungen. In diesem Blog gibt er sein Know-how gerne weiter.

Eine Antwort zu “Implantat oder Brücke”

  1. Helga sagt:

    Implantat oder Brücke: solch ein Dilemma stand vor meinem Vater, der vor der Rente seine Zähne überprüfen ließ. Ein Implantat scheint mir viel passender zu sein, wegen der Schonung von anderen Zähnen, leichter Pflege und infolge des Tragekomforts, was besonders im Alter wichtig ist. Danke für die sinnvollen Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was können wir für Sie tun?